Einladung zu unserem diesjährigen Kindermusical

Wir wollen Sie mit Musik, Gesang und Tanz, bei Kaffee und Kuchen, gut unterhalten!

In diesem Jahr schicken wir Sie mit Lars dem Eisbär und Theo dem Tiger auf eine abenteuerliche Reise.

Während einer Ruhepause haben die Beiden auch noch einen wunderbaren Traum von glitzernden Fischen, die natürlich auch bei uns vorbeigeschwommen kommen!

Sind Sie gespannt und kommen Sie gerne!

Kaffee gibt´s ab 13:00 Uhr
Sie finden uns am 25.05.2019 im Holzwinkelsaal in Welden
Die Aufführung beginnt um 13:30 Uhr

Jugendkapelle in Binswangen

Die Jugendkapelle der Musikvereinigung Welden wurde am 14. April nach Binswangen zu einer Serenade eingeladen. Der Grund war der Gegenauftritt der Jugendkappelle Binswangen unter Leitung von Christoph Günzel an unserer letzten Pfingstserenade in Welden. Im ersten Teil der Serenade spielten abwechselnd die Jugend- und die Schülerkapelle Binswangen und nach einer kurzen Pause zeigte die Jugendkapelle Welden unter Leitung von Anna Kapfer ihr Können. Höhepunkt war der von Binswangen und Welden gemeinsam gespielte „Radetzky Marsch“. Alles in Allem war es eine sehr gelungene Serenade.

Musikvereinigung steckt mitten im Jubiläumsfieber

Am 29. März lud die Musikvereinigung Welden zur 59. Jahreshauptversammlung in den Holzwinkelsaal ein. Nach dem Eröffnungsstück „Abel Tasman“ durch die Marktkapelle begrüßte Vorstand Stefan Weishaupt die anwesenden Versammlungsteilnehmer. Mit dem Choral „In Ewigkeit“ gedachten die Anwesenden den verstorbenen Mitglieder der Musikvereinigung Welden.

Vorstand Stefan Weishaupt erinnerte in seinem Bericht an die Gründungszeit der Musikvereinigung Welden vor 60 Jahren und dankte den anwesenden Gründungsmitgliedern für die Gründung des Vereins. Angefangen vor 60 Jahren mit der Erwachsenenkapelle und knapp 60 Mitgliedern hat der Verein heute 475 Mitglieder in den unterschiedlichsten Gruppierungen Flötenkinder, Musikus, Schülerkapelle, Jugendkapelle, Marktkapelle, Stubenmusik, Zottelmusikanten, Chor LaMusica und den Laugnataler Faschingskrachern. Weiter dankte Weishaupt den Ehrenamtlichen für ihr Engagement im Verein.

Im nächsten Tagesordnungspunkt erklärte Stefan Weishaupt den Mitgliedern, wie ihre Daten in der in der Datenschutzverordnung der Musikvereinigung verwendet werden.

Der Kassierer Tobias Maikowske erklärte anhand einer Beamerpräsentation graphisch die vielen Zahlen, welche in einem Kalenderjahr bei der Musikvereinigung anfallen.
Die Kassenprüfer Waltraud Pfenning und Katharina Conrad dankten dem Kassierer für seine vorbildliche Arbeit. Die Entlastung der Vorstandschaft war einstimmig.

Seit der Umstellung von DM auf Euro wurde an den Mitgliedsbeiträgen nichts geändert. Um auch weiter den in der Satzung verankerten Aufgaben gerecht zu werden, wurde einstimmig über eine Anpassung des Mitgliederbeitrags abgestimmt.

Der Dirigent der Marktkapelle Ulrich Thanner dankte den Musikern für sein gelungenes erstes Jahr bei der Kapelle und freut sich schon auf die Vorbereitungen zu diversen Auftritten im Jubiläumsjahr.
Anna Kapfer, Dirigentin der Jugendkapelle, freute sich, dass Musikerinnen und Musiker aus der Schülerkapelle ihre D1 Prüfung abgelegt haben und somit die Mitgliederzahl in der Jugendkapelle anstieg.

Für die Jüngsten im Verein berichtete Marieluise Wetzstein, dass trotz des Angebots der Musikschule die Gruppierungen Flötenkinder, Musikus und Schülerkapelle weiter bestehen. Ein neuer Musikus-Kurs wird dieses Jahr wieder angeboten. Dieser ist bereits gut belegt, Plätze sind aber noch frei und man kann sich bei Frau Wetzstein anmelden.

Bevor die Berichte der Ressortleiter an der Reihe waren, spielte die Marktkapelle die Polka „Festfieber“, welche extra für das Jubiläumsjahr vom Komponisten Peter Schad komponiert wurde.

Marktkapellenleiter Michael Saule, Jugendleiter Markus Mengele, Chorsprecherin Heike Weiß-Wiedemann, und Ines Mergler, welche für die Faschingskracher sprach, berichteten vom regen Leben in der Musikvereinigung Welden. Hierzu waren als Höhepunkte zwei Auslandsfahrten der Marktkapelle, Sommerserenade, Chorkonzert, Marktfest, Pfingstserenade, Faschingstreiben, diverse Faschingsveranstaltungen, kirchliche Anlässe, Jahresschlusskonzert sowie das Silvesterspielen zu nennen.

Bei den Neuwahlen stellten sich die Vorstände Stefan Weishaupt und Thomas Saule wieder zur Wahl. Beide wurden von den Mitgliedern bei einer Enthaltung wiedergewählt. Weiter wurden gewählt Schriftführerin Elisabeth Jäckle, Kassierer Tobias Maikowske sowie die Beisitzer, Michael Saule, Markus Mengele, Anna Kapfer, Rupert Rinninger, Marius Rinninger, Jürgen Schreier, Elke Kreissl und Marion Nagy.
Vorstand Weishaupt bedankte sich für das Vertrauen der Mitglieder und dankte den ausgeschiedenen Mitgliedern der Vorstandschaft für ihre geleisteten Arbeiten.

Klangvoll durch den Holzwinkel heißt es im Jubiläumsjahr der Musikvereinigung

Bereits am 1.6.2019 feiert die Jugendkapelle ihr 50-jähriges Bestehen, was alle recht Stolz macht, mit ihrer Pfingstserenade. Als Gäste werden die Jugendkapelle aus Dinkelscherben, sowie das Jugendblasorchester aus Bautzen zusammen mit der Jubiläumskapelle musizieren. Am Anschluss der Veranstaltung sorgt die Gruppe „The Critics“ für einen rockigen Abschluss des Abends.

Das Jubiläumswochenende wird vom 5.-7. Juli im Industriegebiet bei Holzhandel Meyerle gefeiert. Am Freitagabend wird das Fest mit einem Umzug zur Festhalle und anschließendem Bieranstich eröffnet. Dort steht die Partyband Störzelbacher bereit, die für die richtige Stimmung sorgen wird. Der Samstagnachmittag beginnt mit einer Gewerbeausstellung rund um das Thema Holz. Danach stellt sich bei der Musikerolympiade heraus, welche Musiker sich aus dem Holzwinkel am geschicktesten bei bestimmten Aktivitäten anstellen werden. Im Anschluss folgt ein Alphornkonzert, ehe Peter Schad mit seinen Oberschwäbischen Dorfmusikanten den Höhepunkt des Abends bildet. Dieser hat bekanntlicher weise die Jubiläumspolka „Festfieber“ geschrieben. Der Sonntag beginnt mit einem Weckruf durch die Musikanten, im Anschluss wird in der Festhalle ein Festgottesdienst gefeiert. Am Nachmittag findet die jährliche Holzwinkelserenade statt. Mit der Kapelle Blech und Co endet das Jubiläumswochenende.

Für das Wochenende stehen in Welden kostenlose Shuttlebusse bereit. Der Eintritt ist an allen drei Tagen frei.
In ihren Grußworten dankten 2. Bürgermeister Gerhard Groß und 3. Bürgermeister Günther Lewentat für die gute Zusammenarbeit zwischen dem Verein und der Gemeinde.

Am Ende der Veranstaltung ehrte der Verein seine passiven Mitglieder. Vorstand Weishaupt dankte für ihre langjährige Treue zum Verein.
Ein besonderer Dank gilt den Gründungsmitgliedern für ihre Treue zum Verein, denn sie haben den Grundstein zur Gründung der Musikvereinigung Welden e.V. gelegt.

Anlässlich des Jubiläumsjahres wurde Cornelia Loeschke zum neuen Ehrenmitglied der Musikvereinigung Welden ernannt. Sie trat 1972 der Musikvereinigung bei und hat sich in vielfältigster Weise, ob als 2. Vorständin, aktive Musikerin, Küchenchefin oder Schneiderin von Trachten und Faschingskostümen stets für ihren Verein engagiert.
Auf Aufforderung der Mitglieder wurde nochmals die Polka „Festfieber“ gespielt, ehe Vorstand Stefan Weishaupt die Jahreshauptversammlung beendete.

Kegelturnier 2019

Bei der Jugendkapelle der Musikvereinigung Welden stand am 16. März 2019 wieder das jährliche Kegelturnier an. Hierfür traf sich die Jugendkapelle um 13 Uhr am Feuerwehrhaus in Welden. Nachdem sie mit Privatautos nach Horgau zum Kegeln gefahren waren, konnte auch schon mit dem Einkegeln begonnen werden.

Nachdem sich alle warm gespielt hatten, erfolgte die Einteilung in zwei Gruppen: die Gruppe Herz und die Gruppe Blatt. Begonnen wurde mit dem Spiel “Tannenbaum”. Hierbei gewann die Gruppe Herz gegen die Gruppe Blatt. Nun folgte das Spiel “Hundert auf und ab”, welches die Gruppe Blatt zweimal gewann. Bevor wir aber nun mit dem alljährlichen Turnier begannen, spielten wir in den zwei Gruppen noch solange “Fuchs und Jäger”, bis alle gefangen wurden oder die Zwanzig erreichten. Da nun die Zeit schon fortgeschritten war, begannen wir mit dem Turnier. Hierbei hatte jeder fünf Schübe auf die Vollen und danach noch fünf Schübe zum Abräumen. Die erspielte Punktzahl der umgeflogenen Kegel wurde bei jedem addiert. So wurden die ersten drei Plätze ermittelt.

Den ersten Platz belegte Marius Rinninger mit 40 Punkten, den zweiten Platz mit 39 Punkten Marco Heckl und den dritten Platz teilten sich Max Zeller und Simeon Kiefner mit je 32 Punkten. Nachdem der Pokal überreicht und das Gruppenfoto gemacht war, fuhren wir auch schon wieder nach Hause.

Faschingsendspurt

Nun geht’s in die wohlverdiente Erholungspause, denn die Faschingssaison 18/19 ist vorüber und die Laugnataler Faschingskracher blicken mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück.
Die vergangenen Wochen mit Spaß und Stress gehen nicht spurlos an ihnen vorbei. Gerne erinnert sich die Showtanzgruppe an die vielen Auftritte, die “Panik-Momente”, lustige Situationen, das bezaubernde Publikum und die schöne und auch anstrengende Zeit zurück.
Am Weiberfasching durften die Kracher zum ersten Mal im Wörleschwanger Schützenheim auftreten. Das diesjährige Programm kam beim Publikum sehr gut an und die Tänzerinnen und Tänzer wurden laut bejubelt. Als Gäste auf der Veranstaltung ließ die Showtanzgruppe den Abend ausklingen.
Am Freitag tanzten die Faschingskracher im Weldener Altenheim und brachten gute Laune mit. Auch dort begeisterten sie die Bewohner und Betreuer und sorgten für Abwechslung zum gewohnten Alltag. Nachdem die Showtanzgruppe sich gestärkt hatte, ging es weiter auf einen Weldener Hausball. Lauten Beifall klatschen die Zuschauer und sie bekamen das Finale als Zugabe erneut zu sehen. Im Anschluss traten die Tänzerinnen und Tänzer in Klosterlechfeld bei der Lecharia Wüstenparty auf. Auch dort wurde die Gruppe mit starkem Applaus belohnt.
Am Faschingssamstag schlängelte sich der Gaudiwurm mit insgesamt 60 Startnummern durch die Weldener Straßen und sorgte sowohl beim jungen als auch beim älteren Publikum für Begeisterung. Vor allem die Süßigkeiten, die verteilt wurden, ließen die Kinderherzen höher schlagen. Als Gastgarden durften die Festzeltbesucher die Burgavia aus Burgau und den CCK aus Königsbrunn bestaunen, die das Zelt schon mal “vorheizten”. Als Highlight des Abends standen natürlich die Laugnataler Faschingskracher selbst auf der Bühne und nahmen die Gäste mit auf eine musikalische und tänzerische Reise in das letzte Jahrhundert. Die jugendlichen und erwachsenen Feiernden tanzten kostümiert zu den Sounds von DJ Lude, der für gute Stimmung sorgte.
Am Faschingssonntag nahmen die Tänzerinnen und Tänzer am Zusmarshauser Umzug teil und im Anschluss präsentierten sie ihr Programm in der Schwarzbräuhalle, auf dem Gersthofener Rathausplatz, in Lauingen auf der Laudonia Faschingsparty und beim Weldener Pfarrfasching. Bei allen Auftritten ließ sich das Publikum mitreißen und schenkte den Krachern als Belohnung tosenden Applaus.
Am Rosenmontag war es wieder etwas ruhiger, was die Auftrittszahl betraf. Doch der starke Wind fegte durch die Straßen in der Region, sodass der Auftritt am Augsburger Rathausplatz abgesagt wurde. So zeigte die Showtanzgruppe ihr Programm auf der Bühne in Burgau und wurde für ihr Können bejubelt. Im Anschluss stärkten sich die Faschingskracher, bevor es dann zum spontan organisierten Auftritt nach Auerbach ging. Durch Strahler wurde dort die Bühnenbeleuchtung improvisiert, sodass die Kracher in der Fahrzeughalle so richtig einheizten konnten.
Nun war schon Faschingsdienstag und die noch verbleibenden Auftritte genossen die Tänzerinnen und Tänzer in vollen Zügen. Zu sehen waren sie an diesem Tag in der Augsburger City Galerie, im Albaretto, am Augsburger Rathausplatz bei windigen Bedingungen und zum Abschluss beim Weldener Pfarrfasching. Trotz der kühlen Temperaturen und des windigen Wetters bestaunten uns einige Zuschauer bei den Auftritten und klatschten vor Begeisterung lauten Beifall.
Der tosende Applaus schallt noch in den Ohren der Kracher und der ein oder andere Ohrwurm begleitet sie auf Schritt und Tritt.
Beim Kehraus verbrachten die Laugnataler Faschingskracher noch ein paar gesellige und lustige Stunden, bevor der Fasching mit dem Aschermittwoch verabschiedet wurde.
Mit dem persönlichen Motto “Tanz oder gar nicht!” des Prinzenpaares Alina I. und Leopold I. zeigten sie gemeinsam mit ihrer Faschingscrew, wie viel Energie in ihnen steckt und verbreiteten allzeit gute Laune. Unter diesem Leitsatz tanzten sie alle durchgehend vom ersten bis zum letzten Auftritt.
Alle Helfer, die Kostümdamen, das Gremium, die Trainerinnen und Trainer, die Techniker, das BRK, die Security, die Feuerwehr und natürlich die Tänzerinnen und Tänzer der Laugnataler Faschingskracher trugen dazu bei, dass wieder ein unvergesslicher Fasching stattfinden konnte. Großen Dank dafür!

Einladung zur 59. Jahreshauptversammlung

Sehr geehrtes Mitglied, sehr geehrter Musikfreund,

die diesjährige Jahreshauptversammlung
der Musikvereinigung Welden e. V. findet am Freitag, den 29. März 2019,um 19.30 Uhr im Holzwinkelsaal in Welden statt.

Hiermit laden wir Sie, sowie alle in Ihrem Haushalt lebenden Familienmitglieder, herzlich zu unserer Jahreshauptversammlung ein.

Tagesordnung:

  1. Begrüßung und Totengedenken
  2. Protokoll der letzten Jahreshauptversammlung
  3. Bericht 1. Vorsitzender
  4. Information zur Datenschutzverordnung in der Musikvereinigung
  5. Kassenbericht
  6. Kassenprüfer
  7. Entlastung der Vorstandschaft
  8. Erhöhung der Mitgliedsbeiträge
  9. Bericht der Dirigenten
  10. Bericht des Marktkapellenleiters
  11. Bericht des Jugendleiters
  12. Bericht des Chores
  13. Bericht der Faschingskracher
  14. Bericht der Stubenmusik
  15. Neuwahl der Vorstandschaft
  16. Jubiläum 2019
  17. Grußworte
  18. Ehrungen
  19. Wünsche und Anträge

Bitte nehmen Sie diese Gelegenheit wahr, sich in Ihrem Verein einzubringen und Einfluss auf die Entwicklung der Musikvereinigung Welden e. V. zu nehmen. Auf Ihr Kommen freut sich die Vorstandschaft der Musikvereinigung Welden e. V.

Stefan Weishaupt

1.Vorsitzender

Jetzt geht´s los

Die Laugnataler Faschingskracher bekamen an diesem Wochenende einen Vorgeschmack, was nächste Woche auf sie zu kommt.
Am Samstag folgte die Showtanzgruppe der Einladung der Augspurgia nach Augsburg. In der Kongresshalle heizten die Tänzerinnen und Tänzer den Zuschauern so richtig ein. Das Publikum begab sich auf die musikalische Reise des letzten Jahrhunderts und bejubelte die Kracher. Im Anschluss führte der Weg nach Wörleschwang, wo die Showtanzgruppe ihr diesjähriges Programm im Kulturstadl präsentieren durfte. Auch hier wurden die akrobatischen Einlagen und tänzerischen Fähigkeiten durch großen Applaus belohnt. Den Abend ließen die Faschingskracher auf dem Tanzparkett ausklingen.
Am Sonntag stand ihnen ein strammer Zeitplan bevor. Zuerst nahm die Showtanzgruppe bei Kaiserwetter am Höchstädter Faschingsumzug der Schlossfinken teil und dann hieß es “Schnell, schnell zum Bus. Ja keine Zeit verlieren.” Der Bus brachte die Laugnataler Faschingskracher zum nächsten Auftritt nach Königsbrunn zum CCK. Dort überzeugten sie die Zuschauer des Shownachmittags mit ihrem Programm. Erneut hatten die Tänzerinnen und Tänzer keine Zeit, denn der motorlaufende Bus wartete schon vor der Tür. Auf ging’s zum letzten Auftritt für dieses Wochenende. In Mering beim FKM war der Saal gut gefüllt und die Besucher des Gardetreffens erfreuten sich an der Choreographie der Weldener Faschingsgruppe. Laut klatschten sie Beifall und bewegten sich selbst zu dem ein oder anderen Lied. 
Ein sehr stressiges, aber auch lustiges Wochenende ist vorbei und die Laugnataler Faschingskracher sind schon heiß auf den bevorstehenden Endspurt! 

Am Freitag und Samstag halfen viele fleißige Hände dabei, das Festzelt für die große Faschingsparty am nächsten Samstag aufzustellen. Freut euch auf einen wunderbaren Umzug mit vielen Wägen und Fußgruppen und feiert gemeinsam bis in die Nacht.

Weldener Faschingsumzug 2019

Auch dieses Jahr schlängelt sich der Gaudiwurm am Faschingssamstag ab 14:30 Uhr durch Welden. An der Route durch die Hofstetter-, Fugger-, Hut-, Schwarzbrunnen- und die Talstraße sind mehrere Verpflegungsstände zu finden und am Rathaus sowie bei Baustoffe Schmalz sind zwei Moderatorenstände aufgebaut. 60 Faschings- und Musikgruppen werden an diesem 
Faschingsumzug teilnehmen. Im Anschluss wird wie gewohnt im Festzelt auf dem neuen Festplatz weitergefeiert.

Schon jetzt ein großes Dankeschön an alle Anwohner für Ihr Verständnis. Kehren Sie bitte nach dem Umzug den auf dem Fußweg liegenden Müll auf die Straße. Die fleißigen Mitarbeiter des Bauhofs reinigen diese anschließend mit der großen Kehrmaschine.

Den Flyer mit Infos zum Umzug gibt es bei unseren Damen und Herren an den Zugängen und auf umzugsflyer.faschingskracher.de

Ruhe vor dem Faschingssturm

Dieses Wochenende ging es etwas ruhiger bei den Laugnataler Faschingskrachern zu. Am Samstagabend durfte die Showtanzgruppe in Blindheim auf der Bühne stehen. Bei der Tennie-Dance-Night der Schlossfinken begeisterte sie das Publikum verschiedener Generationen mit ihrer abwechslungsreichen Choreographie und ihren vielfältigen Hebefiguren.

Am Sonntag hingegen hatten die Kracher ein “Heimspiel” in Welden. Beim Kinderfasching im Holzwinkelsaal bestaunten Klein und Groß die Show der Laugnataler Faschingskracher. Vor allem den Gesichtern der jüngeren Zuschauer war anzusehen, dass sie erfolgreich auf die Reise des vergangenen Jahrzehnts mitgenommen wurden. Lauter Applaus ging durch den Saal und im Anschluss an den Auftritt tanzten die Faschingskracher zusammen mit den Kindern auf bekannte Lieder und verbreiteten damit gute Laune. Sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen hatten unterschiedliche Kostüme an, sodass der Holzwinkelsaal sehr bunt und fröhlich gefüllt war.

Auch legten die Kinder der Zusamtaler Bettschoner einen super Auftritt aufs Parkett und wurden beklatscht und gefeiert.

Nur Dank der tatkräftigen Unterstützung der Jugendkapelle der Musikvereinigung Welden konnte diese Veranstaltung stattfinden und zu einem großen Erfolg werden. Vielen Dank für den Einsatz!

Die Laugnataler Faschingskracher freuen sich schon darauf nächste Woche auf der Bühne wieder Vollgas zu geben!

Wann und wo die Faschingskracher auftreten, erfahren Sie immer unter termine.faschingskracher.de

Am 2. März geht es dann in Welden mit dem Faschingsumzug ab 14:30 Uhr und anschließender Party im Zelt in die heiße Phase.

Bunte Reise durch die beeindruckenden Programme

Die Laugnataler Faschingskracher durften am Benefizgardetreffen, das am Samstag stattfand,zahlreiche Besucher im Holzwinkelsaal recht herzlich begrüßen.Erfreulicherweise kamen viele verschiedene Faschingsvereine nach Welden, um dem Publikum ihre facettenreichen Programme vorzustellen.

So standen die Menkinger Garde aus Schwabmünchen, die Lecharia Garde und der  Lecharia Showtanz aus Klosterlechfeld, die Kinder der Dürrlaria und der CCH Harthausen auf der Bühne. Für eine kleine Abwechslung sorgte der Fanfahrenzug des CCH Harthausen, der durch peppige Lieder Stimmung machte. Das Kinderprinzenpaar Louisa I. und Lukas I. nahm die Zuschauer zusammen mit ihrer Gruppe mit auf eine heldenhafte Reise unter dem Motto „Marvelous Augspurgia“. Außerdem sorgte die „DaLachia“, das Männerbalett aus Gersthofen, für schmunzelnde und lachende Gesichter. Auch begeisterten die Schlossfinken, die mit ihrem Kinderprinzenpaar Saskia und Elias und mehreren Gruppen der kleinen Mannschaft anrückten. Die Flying Narrows der Schlossfinken flogen dank ihrer atemberaubenden Akrobatik durch die Luft und landeten gekonnt wieder auf der Matte. Sowohl die Kinder als auch die Erwachsenen der Hollaria waren am Gardetreffen stark vertreten und unterhielten die Besucher mit ihrem Programm zu „Die Saga der Musketiere“. Dabei durften die Kinderprinzessin Sina, ihr Prinz Robin und die Regenten Carina I. und Christian IV. natürlich nicht fehlen. Die Zusamtaler Bettschoner, die von der Prinzessin Meli I. und ihrem Prinz Emre I. regiert werden, machten ihrem Motto „Dschungelbeben“ alle Ehre und ließen es auf der Bühne so richtig krachen. Des Weiteren durfte der FKM Lach Moro aus Mering mit ihren eindrucksvollen Kostümen ihre Show zu „55 Jahre Lach Moro“ präsentieren. Der ORCC-Friedberg entführte das Publikum in die Welt des Casinos. Die Regenten sind Michaela I. und Valentin II., die zusammen mit ihrer Gruppe ihr Programm „Full House“ auf der Bühne zeigten. Zuletzt trat die Narrneusia unter dem Motto „Narrneusia … and ACTION!“ auf und schlüpfte dabei in zahlreiche Rollen. An der Spitze der Showtanzgruppe steht dieses Jahr Prinzessin Lena I. zusammen mit ihrem aus Welden stammenden Prinz Franz-Xaver II. Natürlich standen auch die Laugnataler Faschingskracher auf der Bühne, um mit Jung und Alt in die tänzerische und musikalische Vergangenheit zu reisen.Vielen Dank an alle Gastgarden, die für Unterhaltung und gute Stimmung im Saal sorgten. Außerdem danken die Faschingskracher allen Zuschauern der Veranstaltung, die durch ihren Besuch den „HvO – Helfer vor Ort“ unterstützen. Auch geht ein großer Dank an alle, die zum Gelingen dieses Events beigetragen haben.

Während die Faschingsgruppen noch auf dem Benefizgardetreffen tanzten, ging es für die Weldener Showtanzgruppe mit dem Bus weiter, denn sie wurde schon sehnsüchtig beim Showabend des FFC in Augsburg erwartet. Im Anschluss fuhren die Kracher nach Horgau, um dort beim örtlichen Vereinsball ihr Programm auf der Bühne zu zeigen.

Am Sonntag machten sich die Laugnataler Faschingskracher mit dem Bus auf den Weg nach Rettenbach. Dort waren sie zu Gast beim „Bunten Nachmittag“ und begeisterten die Zuschauer nicht nur durch ihre tänzerische Leistung. Die Tänzerinnen und Tänzer trotzten nämlich dem Stromausfall und unterhielten das Publikum mit ihren spontanen Gesangseinlagen auf der Bühne. Mit dem Musikequipment aus dem Bus konnte die stromfreie Zeit überbrückt werden und die Show wurde erfolgreich fortgesetzt. Durch die ungeplante Zeitverzögerung kamen die Kracher in Stress und so saßen alle  schnellstmöglich wieder im Bus. Mit leichter Verspätung kam die Showtanzgruppe im Sportheim des TSV Welden an. Auch dort präsentierten sie den Kindern und Erwachsenen verschiedene Tanzstile zu der Musik des letzten Jahrhunderts. Etwas entspannter ging es dann zum dritten und letzten Auftritt des Tages. Beim Gardetreffen des ORCC in Friedberg sorgten die Laugnataler Faschingskracher für super Stimmung. Am Schluss tanzten einige Faschingsgruppen, darunter auch die Weldener Showtanzgruppe, gemeinsam zum Lied „Time Warp“, bevor die Heimreise angetreten wurde.

Schon wieder ist ein unvergessenes Faschingswochenende vorbei und die Kracher freuen sich schon riesig auf die kommenden Auftritte.